Fussball [28.02.2019]

D-Juniorinnen sind Verbands-Vizemeister nach Herzschlagfinale

Denkbar knapp und spannend ging es vergangenen Sonntag bei der wfv-Finalrunde in Donzdorf zu. „Ein holpriger Start, ein Dämpfer zur rechten Zeit und ein grandioses Finish“ – dies bezeichnet den Endrundenverlauf der D-Mädels wohl am treffendsten. Die Tränen nach dem sehr unglücklich verlorenen 6m-Schießen im Finale waren dann allerdings schnell getrocknet, der Kopf wieder oben und die Freude über den gewonnenen 2. Rang überwog. Damit gehören unsere „wilden“ D-Mädels zu den zwei besten Teams in Württemberg!!!
Bereits am Vortag reiste das Team mit etlichen Fans Richtung Schwäbisch Gmünd. Zum einen wollte man den frühen Beginn des Turniers am Sonntag entspannt und ausgeruht angehen, zum anderen sollte das Erreichen der Endrunde aber auch entsprechend gefeiert und als Team-Maßnahme genutzt werden.
Am frühen Sonntagmorgen wurde es dann ernst mit dem ersten Match gegen den 1. FC Lauchau-Lauchäcker. Unsere Mädels kamen hier irgendwie noch nicht so recht ins Rollen und so trennte man sich leistungsgerecht 1:1. Das zweite Spiel gegen den SV Leonberg/Eltingen hielt dann alles bereit, was so ein Turnier ausmacht: Bis zur Hälfte der Spielzeit erspielten sich die Tettnangerinnen einen beruhigenden 2:0 Vorsprung, ehe Leonberg stets gefährlich und bissig zum Anschluss und sogar zum Ausgleich kam. Dem Siegtreffer für den SVL in der Schlussminute ging ein klares Foul und eine Fehlentscheidung der Schiedsrichter voraus. Lea fiel bei einem Angriff über das lange Bein ihrer Gegnerin und blieb liegen. Die Unparteiischen ließen weiterspielen und Leonberg nutzte die Unaufmerksamkeit dieser Schrecksekunde unseres Teams zum 3:2. Nach dieser Niederlage war klar, dass nur ein Sieg im letzten Gruppenspiel zum Einzug ins Halbfinale reichen würde. Gegen den SV Hegnach spielten unsere Mädels nun mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch, ohne dabei allerdings die Ordnung und spielerische Disziplin zu verlieren. Und nach sehr dominanten 10 Spielminuten und einem klaren 2:0 Sieg stand die Truppe von Sarah Moll und Armin Weiss tatsächlich unter den besten 4 Mannschaften.
Hier gab es nun ein Wiedersehen mit der SGM Aufheim, die unserem Team in der Zwischenrunde die einzige Niederlage beibringen konnten.
Taktisch sehr clever eingestellt ließen die Mädels Aufheim nicht ins Spiel kommen und meldeten deren gefährliche Spitzen komplett ab. Vorne zeigte man sich einmal mehr eiskalt vor dem Tor und so bedeutete der 1:0 Sieg den Einzug ins wfv-Finale. Der Jubel auf dem Feld und beim zahlreichen Anhang kannte keine Grenzen – alles was nun kommen sollte, war „Zugabe“ und zum Genießen. Inzwischen waren auch die C-Mädels in der Halle eingetroffen und feuerte unser Team lautstark an. Den Team-Kreis vor dem Anpfiff des Finales bildeten beide Tettnanger Mannschaften wie eine Einheit.
Gegen den FC Esslingen war es dann ein sehr kampfbetontes und ausgeglichenes Endspiel auf extrem hohen D-Juniorinnen Niveau. Beide Mannschaften ließen extrem wenig zu und so neutralisierten sich die Sturmreihen.
In der fünfminütigen Verlängerung wurde es ein packendes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, aber auch diese brachte keinen Sieger hervor, so dass das letztlich von Glück bestimmte 6m-Schiessen entscheiden musste. Hier war leider der FC Esslingen das glücklichere Team.
Nach der Urkundenübergabe waren aber die Tränen auf Tettnanger Seite bereits wieder getrocknet und als sich die Mädels den Applaus der Zuschauer abholten und vor dem Fan-Block zum Mannschafts-Foto aufstellten, strahlten alle wieder über das ganze Gesicht.
Einen großen Dank an unsere D-Juniorinnen für diese emotionalen Momente der gewonnenen Bezirksmeisterschaft und der Reise durch die drei wfv-Runden. Toller Fußball und eine super Gemeinschaft.