Turnen [21.10.2016]

Discgolf: Tettnanger Turner auf fremdem Terrain

Der jährliche Ausflug der Turnabteilung des TSV Tettnang führte in diesem Jahr zum Gut Hügle in Ravensburg, wo der Discgolf-Parcour besucht wurde.

Insgesamt 25 Übungsleiter, Trainer, Kampfrichter, Funktionäre und Ehrenmitglieder trafen sich mit ihren Familien zur jährlichen "Übungsleiterfreizeit". Auch in diesem Jahr wollten die Turner wieder eine ihnen bis dahin fremde Sportart kennenlernen. In der Vergangenheit waren dies Swingolf, Eisstockschießen oder Bogenschießen. Dieses Mal war die Disgolf-Anlage auf Gut Hügle bei Ravensburg das Ziel. Beim Discgolf gilt es, Frisbee-ähnliche Scheiben in einem Korb unterzubringen. Wie beim Minigolf werden die Versuche zusammengezählt.

Gott sei dank gab es auf der Anlage einen fachkundigen Spezialisten, der die Turner geduldig in die bislang unbekannte Sportart einführte. Nach den ersten Probewürfen, die mehr oder weniger ihr Ziel fanden, teilten sich die Turner eilig in drei Gruppen auf und nahmen den Parcour mit seinen 9 Bahnen in Angriff. Dabei lagen Erfolg und Misserfolg eng beieinander, was bei den teilweise recht anspruchsvollen Bahnen nicht weiter verwunderte. Wobei Seufzer der Verzweiflung deutlich öfter durch Wald und Wiesen hallten als Freudenschreie. Auf jeden einigermaßen gelungenen Wurf folgte fast sicher ein Baum- oder Buschtreffer. Und wenn bei weit entferntem Ziel die grobe Wurf-Richtung endlich mal passte, brach das Sportgerät sicher am Ende der Flugbahn aus unerklärlichen Gründen wieder stark nach rechts oder links aus. Besonders beliebt war auch das Wegrollen der Scheibe, die sich nach einem beinahre-Treffer des Korbes auf die Seite stellte und erst am unteren Ende des Hügels wieder zum liegen kam. Dem Spaß tat all das jedoch keinen Abbruch. Und als der Parcour bewältigt war, hatten die meisten noch lange nicht genug und begaben sich erneut auf die Bahnen.

Bei allem Spaß wurden aber doch auch Sieger ermittelt. Bei den Kindern schleuderte Amelie Hotopf die Scheibe am Besten. Birgit Franzen war die treffsicherste Werferin bei den Frauen, bei den Männern teilten sich diesen Titel Ralf Hotopf und Bernd Funk.

Nach getaner "Arbeit" belohnten sich die Turner in der Gaststätte der Anlage beim gemütlichen Hock mit gutem Essen. Der Geschäftsführer der Turnabteilung, Oliver Schneider, bedankte sich am Ende im Namen aller Teilnehmer bei Organisatorin Melanie Hirscher für einen perfekt organisierten, tollen Sport-Nachmittag.