Turnen [03.08.2016]

Tettnanger Turner machen Ulm unsicher

Zum Beginn der Sommerferien von 28. bis 31. Juli fand in Ulm das Landesturnfest statt. Unter die 14.000 Teilnehmer mischte sich auch eine Gruppe von Turnerinnen und Turnern des TSV Tettnang.

Insgesamt 18 Mitglieder machten sich mit ihrer Camping-Ausrüstung auf den Weg an die Donau. Turnfest-Feeling bedeutet nämlich unter anderem auch Schlafen im Schlafsack, auf der Isomatte und dem harten Klassenzimmerboden, Duschen in der Turnhalle und Frühstück mit den anderen untergebrachten Teilnehmern in der Schulmensa. So waren die Tettnanger fast direkt neben dem Ulmer Münster in einer Schule untergebracht und starteten von dort ihre täglichen Aktivitäten.

Zu diesen zählten der Besuch der zahlreichen in der ganzen Stadt verteilten Turnfestbühnen, die Turnfestmeile auf dem Münsterplatz, die Turnfestmesse, Shows und Wettkämpfe auf dem Messegelände oder auch die Turnfest-Wanderung bis ins Ulmer Hinterland. Abends war auf der Hauptbühne am Münster Unterhaltung mit Live-Musik geboten. Natürlich wurden auch die zahlreichen Ulmer Bars und Gaststätten getestet.

So den ganzen Tag auf den Beinen, ließen sich die Tettnanger natürlich auch bei den Wettkampfbesuchen nicht lumpen. Wahlwettkampf hieß die Wettkampfart, in der sich die TSV-Teilnehmer mit Turnerinnen und Turnern aus ganz Baden-Württemberg messen wollten. Der Name kommt daher, dass man vier Disziplinen aus verschiedenen Bereichen wie Turnen, Leichtathletik, Trampolin oder Schwimmen wählen kann. Je nach Vorliebe und Können.

Am erfolgreichsten konnten aus Sicht des TSV Bernd Häfele und Walter Kramer abschneiden. Beide belegten in ihrer Wettkampfklasse einen hervorragenden dritten Platz. Dem standen Anke Forster und Turnfestwart Harald Franzen kaum nach, sie belegten in ihrer Alterklasse jeweils den 7. Platz, ebenfalls sehr gute Ergebnisse. Erfreulich war auch, dass mit Marc Franzen, Pascal Hotz, Timo Muranyi und Hendrik Sinnstein einige junge Männer an den Wettkämpfen teilnahmen. Sie belegten gute Mittelfeld-Plätze. Mit Larissa Maier und Oliver Schneider trugen außerdem zwei Kampfrichter bei den Gerätturndisziplinen zum Gelingen der teilnehmerstarken Wahlwettkämpfe bei.

Für die TSV-Reisegruppe war der Abschlusstag mit dem Festzug und der Abschlussfeier auf dem Münsterplatz schließlich ein letzter Höhepunkt des Turnfest-Besuchs. Ausgestattet mit der Vereinsfahne und T-Shirts im Turngau-Look zog man rund ums Münster durch die Ulmer Innenstadt. Auch der nun erstmals einsetzende Regen konnte der Stimmung keinen Abbruch tun, weder bei den Festzug-Teilnehmern noch bei den applaudierenden Zuschauern. Am frühen Nachmitag trat man schließlich die Heimreise an, bereits voller Vorfreude auf das nächste Turnfest, welches 2017 in Berlin stattfinden wird.