Fechten [24.01.2018]

Premiere des "Montfort FloreTT Pokal" übertrifft Erwartungen

Der neu geschaffene „Montfort FloreTT Pokal“, mit dem markanten „TT“ für Tettnang, hat vergangenen Samstag bereits bei der Premiere eine unerwartet große Resonanz ausgelöst. Zur Freude der seit vielen Jahren auf die Waffe „Florett“ ausgerichteten TSV-Fechter waren junge Florettfechter im Alter zwischen neun und 17 Jahren von Villingen bis Dornbirn und von Neu-Ulm bis Konstanz zum Turnier angereist.
Mit der U12-Altersklasse begann das Turnier für die Gastgeber direkt mit dem aussichtsreichsten Wettbewerb. Bei den Damen unterstich Lena Kirschbaum mit sieben Siegen und nur einer knappen Niederlage in der Vorrunde ihre Titelavancen mit dem ersten Setzplatz für die K.o.-Finale. Das Viertel- wie auch das Halb-Finale gewann sie mit sicherem Abstand, bevor sie im Finale auf Filiz Duran von der TG Biberach traf. Wie schon in der Vorrunde kam diese besser ins Gefecht und konnte das Finale für sich entscheiden. Mit dem erfochtenen zweiten Platz konnte Lena Kirschbaum ihre Führung in der IBF-Rangliste weiter ausbauen. Im Herrenflorett waren mit Alexander Neumeister, Finn Wattenbach, Noel Rilling und Tobias Reutter gleich vier Tettnanger in einer Achter-Vorrunde angetreten. Finn Wattenbach und Alexander Neumeister kamen mit der Runde sehr gut zurecht und sicherten sich die Setzplätze zwei und drei für die Direktausscheidung. Beide konnten ihre Viertelfinale gewinnen und trafen nun leider schon im Halbfinale aufeinander. Ohne den bestens bekannten Trainingspartner überraschen zu können, entwickelte sich nun ein taktisches Match, welches bei Zeitablauf unentschieden stand. Mit dem Losglück auf seiner Seite konnte Alexander diesen Vorteil zum Siegtreffer nutzen und ins Finale einziehen. Der Neu-Ulmer Kilian Schmutz sicherte sich am Ende den ersten Platz vor den beiden TSV-Fechtern Alexander Neumeister und Finn Wattenbach.
Paul von Dewitz und Ruwen Schmidt gingen in der Altersklasse U14 auf die Planche. In der Sechser-Vorrunde konnte Ruwen auf seinem ersten Turnier erstaunlich gut mithalten und verpasste in zwei Gefechten den Sieg nur um jeweils einen Treffer, während Paul sich den beachtlichen dritten Setzplatz erkämpfte. Doch auch in dieser Altersklasse trafen die beiden TSV-Vertreter früh im Direktausscheid aufeinander. Mit einem denkbar knappen 10:9 zog Ruwen Schmidt ins Halbfinale ein. Dort war für Schmidt gegen den Konstanzer Ben Sommerer allerdings nichts zu holen und er beendete sein erstes Turnier auf Platz vier. Im Damenflorett gewann Isabella Zwicker vom FC Konstanz das Finale gegen Lina Emmi Carstensen aus Biberach.
Bei den U17-Wettkämpfen konnte man das fortgeschritten Niveau dieser fast erwachsenen Fechter bestaunen. Die gezeigte Präzision und Dynamik waren Werbung für den Fechtsport. Leon Grieninger aus Villingen konnte den ersten Platz bei Zeitablauf mit nur einem Treffer Vorsprung vor Luka Lepir aus Dornbirn erringen. Bei den Damen holte sich Marlene Best vom TSB Ravensburg den Siegerpokal vor der Wangenerin Lilly Hammer.
Als Höhepunkt wurde der „Montfort-FloreTT-Pokal“, der Wanderpokal nach dem dieses Turnier benannt wurde, verliehen. Der Verein, dessen Fechter die meisten Treffer im gesamten Turnier gesetzt und damit das Publikum am besten unterhalten hatten, durfte die Trophäe für ein Jahr entführen. Die TG Biberach gewann vor den Gastgebern diesen Wettbewerb und darf sich als erster Verein in der Siegerliste verewigen.