30 Jahre Spielbetrieb



TSV-Tennisabteilung feiert 30-jähriges Jubiläum

 

TETTNANG/ far - In diesem Jahr feiert die Tennisabteilung des TSV Tettnang ihren 30-jährigen Geburtstag. Am 30. September 1982 im Gasthof „Krone“ gegründet, wurde der Spielbetrieb nach Errichten zweier Sandplätze im Tettnanger Ried offiziell am 27. Mai des darauffolgenden Jahres aufgenommen. Zahlreiche Freizeitturniere, Vereinsmeisterschaften und gesellige Aktivitäten erfreuen sich bis heute großer Beliebtheit bei den Mitgliedern.

 

Von Fabian Repetz

 

Tennis sollte es also sein, als sich einige Mitglieder des TSV Tettnang, darunter Dieter Jung (damaliger TSV-Gesamtvorstand) und Rainer Zipf (damaliger TSV-Geschäftsführer), Anfang der Achtzigerjahre für eine eigene Abteilung einsetzten. Als „Freizeit-, Ausgleichs- und Hobbysport“ - so beschrieb die Schwäbische Zeitung damals den Anspruch der neuen Abteilung - etablierten die Tettnanger Sportler die populäre Rückschlagsportart mit dem gelben Filzball als eigene Sparte im Verein. „Tennis erlebte zu Zeiten von Steffi Graf und Boris Becker auch bei uns einen riesigen Boom“, erzählt die heutige Vorsitzende des TSV-Tennis, Siglinde Roman. „Nur stand bei uns nie der Wettkampfgedanke im Vordergrund, sondern immer Tennis als Freizeitsport und als gesellschaftliches Event.“

Unter der Leitung von Bruno Rizzato und später Gerd Dentler gewann die Abteilung immer mehr Mitglieder. Bereits 1989 zählte die Abteilung rund 100 Mitglieder, die sich aktiv am Vereinsleben beteiligten. „Piccolo-Turniere“, Vereinsmeisterschaften der Damen und Herren, Wanderungen und Hüttenaufenthalte prägen seither die lebhafte Geschichte der TSV-Abteilung. „Ich erinnere mich noch sehr gut an die zahlreichen Freundschaftsurniere mit dem Bürgermooser Tennisclub“, erzählt Roman. „Über zehn Jahre lang haben wir spannende Freundschaftsspiele erlebt und eine tolle Gemeinschaft gepflegt.“

Anfang der Neunzigerjahre übernahm Fidel Röhr das Amt des Abteilungsleiters für zehn Jahre bevor die jetzige Amtsinhaberin Siglinde Roman den Posten übernahm und inzwischen ebenso seit zehn Jahren ausführt.

Je nach Wetterlage werden die beiden Freiplätze auf dem Riedsportgelände im April oder Mai für den frequentierten Spielbetrieb präpariert. Sand mit Schubkarren verteilen, Linien befestigen, Netze spannen - auch die notwendigen Arbeiten werden von den TSV-Mitgliedern gemeinsam bewerkstelligt. Sind die Plätze dann bewässert, werden auch schon die ersten Spieltermine angesetzt. 2002 beispielsweise wurden die Plätze gleich an mehreren Wochentagen für das gemeinsame Tennisspiel frei gehalten: Beim Damentennis, beim Seniorentennis oder beim Familientennis ergaben sich so die unterschiedlichsten Spielpaarungen für Jung und Alt.

Über die Jahre hinweg entwickelte sich daraus ein fester Kern aus aktiven und passiven Tennissympathisanten. Alters- oder gesundheitsbedingt hingen vor allem ab der Jahrtausendwende viele Ballathleten ihr Hobby an den Nagel, blieben der eingeschworenen Tennisgemeinde aber als passive Mitglieder erhalten. Wer die intensive und anstrengende Sportart nicht mehr selbst ausführen kann, der ist beim TSV-Tennis dennoch das ganze Jahr über gut aufgehoben. Regelmäßige Ausflüge, Nordic Walking oder die inzwischen seit 15 Jahren durchgeführte Wanderung am 2. Adventswochenende zum Beispiel, sowie das gemeinsame Essen während der Vorweihnachtszeit halten die Gemeinschaft auch in den kalten Monaten zusammen. „Man kennt und trifft sich zu Terminen das ganze Jahr über“, betont Roman, die bereits seit über zehn Jahren als 1. Vorstand im Verein aktiv ist.

Inzwischen zählt die TSV-Abteilung noch 45 aktive Mitglieder. „Wir freuen uns über jeden, der sich uns anschließen will“, so Roman. „Interessierte und engagierte Mitglieder sind immer herzlich eingeladen.“ Dieses Jahr wurde die Saison aufgrund des kalten Wetters erst Anfang Juni eröffnet, wie gewohnt mit lockeren Mixed-Spielen, dafür aber mit anschließendem Grillfest. Bei der Eröffnung in diesem Jahr stand außerdem die Ehrung von Siglinde Roman für ihre zehnjährigen Verdienste als Abteilungsvorsitzende auf dem Programm. „Siglinde, du bist diejenige, die unsere Gemeinschaft zusammenhält und über viele Jahre hervorragende Arbeit geleistet hat“, lobte Kassier Manfred Hofmeister die allseits beliebte Tennis-Vorsitzende